Light against multi-drug-resistance.

 

Die Wirkungsweise von 
Licht + Liquid

 

Die befallenen Stellen werden mit nanoLiquid besprüht. Nach einer Einwirkungsphase von ca. 15 Minuten erfolgt die Bestrahlung dieser Stellen mit hochintensivem, kalten Rotlicht und Entzündungsprozesse werden günstig beeinflusst. Der positive Effekt des kalten Rotlichtes und seine besondere Wirksamkeit beruhen auf der optimalen Abstimmung von nanoLyte und nanoLiquid. Diese Lichtquelle ist frei von UV-Strahlung und stellt deshalb auch bei hoher Intensität keine Gefährdung des gesunden Gewebes dar.

 

Mit der Entwicklung hochintensiver Leuchtdioden (LEDs) wurden in den letzten Jahren Strahlquellen verfügbar, die einfarbiges Licht in ähnlicher Intensität wie die eingesetzten Low-Level-Therapielaser zur Verfügung stellen konnten. Weiters bringt der Umstand, dass LEDs nicht streng monochromatisches Licht, sondern Licht mit einer höheren spektralen Bandbreite emittieren, in der praktischen Anwendung am Patienten keine Einschränkungen mit sich.

 

Im Gewebe erfolgt die Umwandlung von kaltem Rotlicht in mechanische Schwingungen.

Die Anwendung

Entzündete Verletzung

Die Anwendung kann an infizierten und nicht infizierten Wunden erfolgen. Sie dient einerseits der Vorbeugung, anderseits der beschleunigten Heilung. Voraussetzung für die Anwendung ist eine medizinisch gereinigte Wunde.

nanoLiquid auftragen

Das nanoLiquid wird als Spray berührungs­los auf aufgetragen. Das Auftragen ist schmerzfrei. Die Einwirkzeit vor der Bestrahlung beträgt ca. 15 Minuten.

Bestrahlung mit nanoLight

nanoLyte wird in einem Abstand von ca. 13 cm über der Wunde positioniert. Die Bestrahlung erfolgt flächendeckend über die gesamte Wunde und kann bei Bedarf beliebig oft wiederholt werden.

Rasche Heilung

Resistente Keime werden abgetötet. Es erfolgt eine rasche Abheilung auch von chronischen Wunden.